Ausstellungseröffnung, Toronto, 2007

Ausstellungseröffnung, Toronto, 2007

13. Tatorte

Eine der besten Arbeiten Thomas Bachlers: Eine (noch geschlossene) Lochkamera wird mit einem Pistolenschuss geöffnet. Durch das vordere Einschussloch wird das Negativ in der Kamera belichtet, dieses Loch formt die Lochblende.  Aber da die Kugel ja die Kamera auch hinten durchschlägt, weisen alle Negative auch ein Loch im Bild auf – es ist auf den Abzügen mit einem weißen Lichthof versehen. Dr. T. Niemeyer schrieb dazu im Katalog „Tatorte“: „ Dem Medium und dem kriminalistischen Schauplatz ist tatsächlich gemeinsam, dass sie beide für den Betrachter in einer konkreten und unmittelbaren Gegenwart existieren, zugleich aber nur als Indizien auf etwas verweisen können, das ohne jeden Zweifel abwesend ist“. Es ist diese Abwesenheit, die im Betrachter lange nachwirkt. Besonders die Bilder der leeren Parkbänke sind hier hervorzuheben, deren trügerische Idylle durch das Einschussloch mehr als gestört wird.

Die Serie „Tatorte“ gehört zu den am meisten ausgestellten und publizierten Arbeiten Thomas Bachlers. 2011 greift er seine Schusstechnik wieder auf um Portraits zu schießen – siehe dazu das Kapitel „Photoshooting“ gegen Ende dieses Buches.

aus der Serie „Tatorte“, 2006

aus der Serie „Tatorte“, 2006