Ausstellung „Übers Lesen“, Neue Galerie Kassel, 2002

Ausstellung „Übers Lesen“, Neue Galerie Kassel, 2002

20. Übers Lesen

Hier befasst sich Bachler vordergründig mit der Lesbarkeit von Fotos, meiner Meinung nach aber eher mit dem Intimitätsverlust durch Observierung – bildmäßig umgesetzt durch eine aufdringliche Kameraposition, die den Personen über die Schulter fotografiert. Die Situation kennt wohl jeder von uns: Man liest ein Buch und wird dabei gewahr, dass eine zweite Person ungebeten mitliest. Der Blick über die Schulter wird zum Präzedenzfall über das, was Fotografie, was alle moderne Medien ausrichten – es ist immer ein Intimitätsverlust, der mitschwingt. Geschickt hat Bachler eine „Notbremse“ in seinen Bildern eingebaut: Alle Aufnahmen sind spiegelverkehrt abgezogen, die Lesbarkeit des Textes wird also verhindert. Soviel Respekt wünscht man sich in unserer hypermedialen Informationswelt schon des öfteren… doch zurück zu dem Fotos. Als Einzelbild durchaus wirkungsvoll, verflacht die Serie etwas in der Menge. Auch ist die Inszenierung der fotografischen Situation – Bachler hat Freunde gebeten, sie beim lesen fotografieren zu dürfen – ein Punkt, der dem Ganzen die Authentizität etwas nimmt. Immerhin, eine Einzelausstellung in der Neuen Galerie Kassel war der Lohn für diese Arbeit.

aus der Serie „Übers Lesen“, 2001