Eröffnung „Schwarz/Weiß-Deutschland“, Berlin, 2013

Eröffnung „Schwarz/Weiß-Deutschland“, Berlin, 2013

24. Ausstellungen / Veröffentlichungen

Eine umfangreiche Auflistung seiner Ausstellungen findet sich (noch) auf Bachlers web site. Ich selber erinnere mich an wirklich schöne Präsentationen, eine ganz frühe in der Galerie photo art in Basel etwa, die Fensterblicke im Celler Schloss oder die Einzelausstellung im Marburger Kunstverein vor ein paar Jahren.  Aber es sollte nicht immer so sein. Eine Ausstellung im Körnerpark (Berlin-Neukölln) wurde vom Veranstalter kurzfristig abgesagt, zu schlecht war hier seine Vorbereitung. Mäßige Arbeiten wie die Fotogrammlampe (ein Ausrutscher in die Welt des Designs) wurden lieblos in der Freiburger Galerie blau präsentiert. Bachler schien manchmal nicht in der Lage, ein simples Passepartout gerade zu schneiden. Oder er hängt ohne Hilfe einer Wasserwaage seine Polaroidserie „Eindrücke“ mit holpriger Oberkante an die Wände des Fridericianums. Ein verkannter Rebell gegen die gerade Linie? Wohl kaum.

Publikationen über seine Arbeiten finden sich reichlich. Hier ist das Buch „Arbeiten mit der Camera obscura“ (Lindemanns, Stuttgart) hervorzuheben, allerdings ist auch die 2. Auflage schon wieder vergriffen. Und der photoshooting-Katalog aus Madrid; in einem Interview gibt Bachler hier einen sehr persönlichen Einblick in seine Arbeitsweise. Über seine vielen Selbstverlagspublikationen fertigte er einen kleinen Katalog an, der fast besser ist als die Publikationen selbst, seine Weiterführung des berühmten Benjamin- Zitates bestätigend: „Was bleibt, ist der der Katalog über die Kataloge“.

Eröffnung „Raum/Zeit-Erfindung“, Basel 1988