Negativarchiv Bachler

Negativarchiv Bachler

43. Der Himmel unter den Füßen

Im November 2012 fing Thomas Bachler an, eine Fotoarbeit über seine Wahlheimat Dresden zu beginnen. Er fotografiert spezielle Stadtsituationen beim oder kurz nach dem Regen; dabei setzt er die vorhandenen Pfützen so ins Bild, dass sie zum offensichtlichen (oder versteckten) Bildmittelpunkt werden. Überflüssig zu erwähnen, dass er sich hierbei einer analogen Kamera bedient. Ich traf ihn diesen Sommer in den regenverhangenen Elbhängen, gut gelaunt, mit seiner tropfnassen Fototasche über der Schulter, Er schilderte mir, wo er gewesen sei, welche Motive er aufgenommen habe und wie wunderbar es sei, durch die kühle, feuchte Regenluft zu wandern.“Gehen, sehen, atmen, aufnehmen!“ Ich erschrak. Letzte Woche hörte ich noch beissende Kommentare zur Überlegenheit der imposanten ostdeutschen Riesenpfütze gegenüber den mickrig-modrigen Westvarianten. Und jetzt dieses „Im-Einklang-mit-sich-selbst“ Gesülze! Vielleicht ein Fall vorzeitig beginnender  Altersmilde?

aus „Der Himmel unter den Füßen“, ab 2012

aus „Der Himmel unter den Füßen“, ab 2012