Bachlers Messestand, Art Frankfurt, 2004

Bachlers Messestand, Art Frankfurt, 2004

6. Wiederaufbauten / Fallstudien / Rauchzeichen

Anknüpfend an die Erkenntnisse (und an die Technik des umgebauten Diaprojektors) aus dem Zyklus „Raum/Zeit – Erfindung“ greift Bachler zweimal die Idee des Kurzzeitfotogramms wieder auf. Zuerst wurden Kartenhäuser zum Einsturz gebracht und, im Moment des Zusammenstürzens mittels Lichtblitz aufs Fotopapier abgelichtet (Wiederaufbauten, 1986). Eine Parabel über den ewigen Zyklus von Aufbau und Zerstörung und auch eine neue Fotogrammvariante, denn schnelle Bewegungsabläufe als Schattenbild festzuhalten hatte vorher noch kein Künstler gemacht.

15 Jahre später nutzt er diese Technik wieder, um Zigarettenrauch abzulichten, die „Rauchzeichen“. Und er leiht sich von einem befreundeten Jäger mehrere Kurzwaffen, beispielsweise einen Smith & Wesson Revolver. Auch dieser wird im freien Fall per Fotogrammtechnik als „Fallstudie“ festgehalten. Kombiniert greifen beide Serien in ihrem Dialog ein altes Stillebenthema auf – das der Vergänglichkeit (oben links im Bild zu sehen).  Die wenigsten Betrachter erkennen allerdings die Finesse die darin liegt, dieses Thema als flüchtiges Schattenbild auszuarbeiten.

„Wiederaufbauten“, 1986

„Wiederaufbauten“, 1986